Ligaauftakt in Pfungstadt 15.02.2020

0
380

Faszinierende akrobatische Leistungen wurden in der Pfungstädter Kurt-Becker-Halle geboten. Die FTG Pfungstadt war Gastgeber für den ersten von insgesamt drei Ligawettkämpfen, die 2020 vom Hessischen Sportakrobatik Verbandes ausgetragen werden. Rund 70 Formationen aus zehn Vereinen zeigten beim Ligaauftakt ihr Können auf der Wettkampfmatte.
In der Hessenliga der A-Klasse-Formation sicherten sich die Sportakrobaten der FTG den dritten Platz in der Tageswertung. Die höchste Wertung gelang dabei dem neu formierten Trio Isabel Desiere, Noémi Janß und Yujin Kim bei seinem ersten Start für Yujin war es sogar ihr erster Wettkampf überhaupt. Nach den Erfolgen in der Nachwuchsklasse im vergangenen Jahr hatten Ida Rosenthal/Lilly Rieber sowie Alida Dunkel/Jana Becker/Lilly Hein jeweils mit der Balance-Übung ihre Premiere in der A-Klasse. Erstmals präsentierte auch das Pfungstädter Junioren2-Damenpaar Luise Herrmann/Juliana Dunkel seine Balance-Übung, das seit Herbst letzten Jahres gemeinsam startet.
Mit schönen Übungen meisterten auch die drei jungen Formationen in der Landesliga ihre Auftritte. Als Damenpaar der Nachwuchsklasse 1 zeigten Kaija Schmidtkunz/Emma Essner sowie Doreen Müller/Paula Essner ihre Kombi-Übung. Erstmals wurden auch Übungen nach dem 2019 vom Deutschen Sportakrobatik Bund beschlossenen Konzept zur Förderung des Leistungssportnachwuchses (KFL) bei einem Turnier gezeigt. Im KFL Level 2 traten Laura Becker und Hermine Liepe zu ihrem ersten gemeinsamen Wettkampf an. In der Landesliga wurde Pfungstadt Sechster der Tageswertung. Gleichzeitig sammelte die drei Nachwuchspaare auch Qualifikationspunkte, um bei den Hessischen Meisterschaften im Juni in Mörlenbach mit dabei zu sein.
Als Wettkampfrichter oder Trainer für die FTG waren Claudia Rettig, Sophia Kunder, Sascha Dengler, David Müllmann, Celina Tannert, Lisa Rapp und Jeanette Liebig im Einsatz. Der Dank der FTG geht gleichermaßen auch an die vielen weiteren Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Bericht Alexander Iser